Podologische Praxisgemeinschaft Landsweiler-Reden

Gabi Muth & Anna Kling

Fußtipps für den Winter

05.01.2015

Warum bekommen vor allem Frauen kalte Füße?
Acht von zehn Frauen plagen sich mit kalten Füßen, während Männer das Problem kaum kennen. Doch warum eigentlich?

Männer haben einen entscheidenden Vorteil: ihr Körper besteht zu 40% aus Muskeln, und Muskeln sind die Heizung für unseren Körper. Ein Drittel der Energie nutzt der Muskel für seine Tätigkeit, der Rest der Wärme wird angegeben.

Bei Frauen liegt der Muskelanteil nur bei rund 25%. Folglich bekommen sie durch die Muskeln weniger Wärme.

Ein weiterer Grund warum man vorwiegend an Füßen und Händen friert, ist allerdings noch durch ein anderes Phänomen begründet: Unser Körper versorgt zuerst die lebensnotwendigen Organe mit Blut. Die Körperperipherie spielt eine untergeordnete Rolle und wird daher schlechter mit dem wärmenden Blut versorgt.

Unsere Hände und Füße sind also schlechter durchblutet und folglich eher kalt.

In der kalten Jahreszeit verstärkt sich dieses Phänomen, denn der Körper hat zusätzlich einen erhöhten Wärmebedarf.

Sehr wichtig ist deshalb das richtige Schuhwerk. Schuhe sollten warm und bequem sein. Statt einer dünnen Ledersohle sollte die Sohle aus massivem, Feuchtigkeitsabweisendem Gummi bestehen. Isolierende Einlegesohlen mit einer Multifunktionsfaser schützen vor Bodenkälte, und für besonders kalte Tage gibt es Einlegesohlen aus Lammfell.

Warme Füße sind ein Schlüssel zu mehr Wohlbefinden. Sie schützen uns vor Erkältungskrankheiten und stärken unser Immunsystem.


Was kann man tun?

  • Warm anziehen. 
  • Tragen Sie Strümpfe aus Baumwolle oder Wolle und wechseln diese täglich. Achten Sie darauf dass die Strümpfe nicht einschnüren.
  • Tragen Sie Schuhe aus atmungsaktiven Materialien die bequem sind und die Durchblutung nicht behindern.
  • Tragen Sie doch mal Zehensocken: dadurch kann sich jeder Zeh einzeln bewegen, was diese beweglicher macht und außerdem die Fußmuskulatur stärkt.
  • Verbessern Sie Ihre Durchblutung mit Wechselfußbädern oder einem ansteigenden Fußbad.
  • Massieren Sie Ihre Füße mit einer Fußcreme die wärmende Substanzen enthält. Das löst Blockaden und verbessert die Durchblutung.
  • Regelmäßige Fußgymnastik stärkt die Fußgewölbe, kräftigt die Muskulatur und regt die Durchblutung an.


Hier ein paar Beispielübungen:

  • Gehen auf den Zehenspitzen.
  • Im Sitzen: heben und senken der Ferse.
  • Greifen Sie mit den Zehen einen Stift und heben ihn auf.
  • Knüllen Sie ein Blatt Papier mit den Zehen zusammen.
  • Rollen sie einen Tennis- oder besser noch einen Igelball mit den Füßen hin und her.


Noch besser….
Buchen sie einfach einen Termin bei uns - Telefon 06821 6102.Wir verwöhnen Sie gerne mit unserem großen Angebot an verschiedenen Fußbädern und wohltuenden Fuß- und Beinmassagen.

Eine intensive Beratung über die für Ihre Haut richtigen Fußpflegeprodukte ist für uns selbstverständlich, denn gerade in der kalten Jahreszeit ist die Haut durch Kälte und trockene Heizungsluft besonders trocken, rau und rissig, was eine besondere Pflege erforderlich macht.

Wir haben auch eine große Auswahl an Zehensocken und nicht einschneidenden Socken aus verschiedenen Materialien, die auch für Diabetiker bestens geeignet sind.

Wir freuen uns auf Sie!